Sie befinden sich hier:

Allee des Jahres 2017


Auch in diesem Jahr suchte der BUND die schönste Allee des Landes. Aus rund 150 Einsendungen kürte die Jury des BUND am 20. Oktober, dem Tag der Allee, die Preisträger 2017.

Mit der Prämierung der "Allee des Jahres" will der BUND auf die deutschlandweite Gefährdung von Alleenbäumen aufmerksam machen. Alleen sind nicht nur schützens­werte kulturelle Monumente. Sie filtern Schadstoffe aus der Luft, verbinden natürliche Lebensräume und sind oft Zufluchtsstätten gefährdeter Tierarten. In Deutschland steht ein Drittel der Tiere und Pflanzen auf der Roten Liste der bedrohten Arten. Alleen leisten insofern einen großen Beitrag für den Umwelt- und Naturschutz.

 

 

Der erste Platz geht nach Baden-Württemberg

"Allee des Jahres 2017": Ahornallee zw. Bernau und Freitagshof.

Das Siegerfoto stammt von Angelika Vetter-Kurz und zeigt die 1,5 Kilometer lange Milleniumsallee im Herbstzauber. Ihre Geschichte ist beeindruckend und nachahmungswert. Diese Allee mit 160 jungen Ahornbäumen von Wernau nach Freitagshof, wurde von der Stadt Wernau und Bürgern zur Jahrtausendwende gepflanzt. Auf jeden von einem Bürger(in)gestifteten Baum hat die Stadt Wernau einen weiteren Baum gepflanzt.

 

Der zweite Platz geht nach Niedersachsen

Eichenallee in der Vareler Moorlandschaft

Der zweite Preis geht nach Niedersachsen, nach Varel. Das Bild, das von Frau Heidrun Heinze eingereicht wurde, zeigt eine fast wie eine gotische Kathedrale wirkenden Allee, mystisch und geheimnisvoll. Mehr als 100 Jahre alte dicht an dicht stehende Eichen führen uns in die Vareler Moorlandschaft. Mit ihren tiefreichenden Wurzeln tragen sie maßgeblich zur Stabilität der 2400 m langen dammartig angelegten gepflasterten Moorstraße bei.

Der dritte Platz geht nach Mecklenburg-Vorpommern

Der dritte Preis geht an Ralf S. Müller aus Campow am Ratzeburger See in Mecklenburg- Vorpommern. Das Bild beeindruckt durch die mächtigen 125 Jahre alten Linden. Hier imponiert die Tatsache, dass die 40 alten Linden trotz Neupflasterung der Straße erhalten blieben und 1994 mit 33 neuen Linden ergänzt wurden. Jetzt zieht sich eine 500 m langen Linden-Allee durch den Ort Campow am Ratzeburger See. Dieser Schutz von Alleen ist nachahmenswert für andere Städte, Gemeinden.

Hintergrund

Der BUND engagiert sich seit vielen Jahren im Alleenschutz. Hunderte ehrenamtlich Aktive kümmern sich um "ihre" Alleen vor Ort, insbesondere in den alleenreichsten Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Hier stehen noch etwa 15.000 Kilometer Alleen, das sind weit mehr als die Hälfte der gesamten Alleenkilometer Deutschlands.

Doch auch in weniger alleenreichen Bundesländern gibt es wahre Schätze an den "grünen Tunneln". Einige davon hoffen wir durch den Wettbewerb kennenzulernen. 

Sie können uns bei unserer Arbeit unterstützen: Werden Sie Alleen-Pate. Gemeinsam können wir im Alleenschutz viel bewegen.

Mehr zum BUND-Alleenprojekt ...



Ihre Spende hilft!


Alleen sind bedroht! Als ökologische Nische sind sie für viele bedrohte Arten ein wichtiger Bestandteil ihres Lebensraums. Sichern Sie als Alleenpate dieses wichtige Kulturerbe für Mensch und Natur.

Helfen Sie uns, die Alleen zu schützen und zu erhalten:
Übernehmen Sie jetzt eine Patenschaft!

Suche

Metanavigation: